Welche Vorteile bietet eine Bierhefe-Kur?

Von Paul Musset, Apotheker | Herausgegeben am

Welche Vorteile bietet eine Bierhefe-Kur?

Erhalt einer schönen Haut, Förderung des Wachstums von Haaren und Nägeln oder Stärkung der Darmmikrobiota: hierfür gibt es nichts Besseres als Bierhefe. Aber worum handelt es sich dabei genau?

Bierhefe: was ist das?

Die Bierhefe ist ein mikroskopischer Pilz, dessen lateinischer Name Saccharomyces Cerevisiae ist. „Saccharo“ bezieht sich auf Zucker (wie in „Saccharose“) und „Myces“ auf Pilze. „Cerevisiae“ stammt von Cervisia, dem Vorfahren des Bieres, das die Gallier durch Fermentation von Gerste oder anderem Getreide oder Pflanzen (außer Hopfen) hergestellt haben.

Unter dem Mikroskop präsentiert sich dieser Pilz in Form von kleinen runden oder ovalen Zellen. Ein  1 cm3-Würfel frischer gepresster Hefe enthält rund zehn Milliarden Zellen. Saccharomyces Cerevisiae ist eine Hefe mit sehr speziellen Eigenschaften: sie kann bei Temperaturen von 0 bis 55°C überleben, bei einem pH-Wert zwischen 2,8 (sehr sauer) und 8 (basisch). Außerdem ist sie in der Lage, Trocknungsperioden (Austrocknung) zu überstehen, nach denen sie wieder zu neuem Leben erweckt werden kann.

Wie alle Hefen kann sich Bierhefe in aerober (mit Sauerstoff) und anaerober (ohne Sauerstoff) Umgebung entwickeln. In Gegenwart von Sauerstoff und Zucker „zerbricht“ sie Letzteren (Glykolyse), vermehrt sich sehr schnell und produziert Wasser und Kohlendioxid. In anaerober Umgebung vermehrt sie sich langsamer, produziert aber zusätzlich zu Kohlendioxid Alkohol. Diese Eigenschaft führt dazu, dass sie seit dem Zeitalter des alten Ägyptens bis heute verwendet wird, wo sie zur Herstellung von Bier dient.

Wussten Sie schon?
Es gibt auch bestimmte Stämme von Saccharomyces Cerevisiae, die zur Brotherstellung verwendet werden: dies ist die Backhefe. Sie gibt Brot einen anderen Geschmack als Sauerteigbrot (das ohne Hefezusatz fermentiert), die hier vorliegende Fermentation ist laktisch und nicht-alkoholisch.

Bierhefe, eine außergewöhnliche Zusammensetzung

Bierhefe besteht zu 40% aus Proteinen in Form von Aminosäuren, welche 7 von 9 essentiellen Aminosäuren darstellen, die wir zwingend benötigen: Leucin, Isoleucin, Methionin, Phenylalanin, Valin, Tryptophan und Threonin. Daher ist sie aus ernährungsphysiologischer Sicht fast so interessant wie die berühmte Spirulina.

Bierhefe enthält auch zahlreiche Mineralien wie Kalzium, Kupfer, Eisen, Magnesium, Schwefel, Kalium... Bierhefe genießt einen wohlverdienten Ruf durch ihren außergewöhnlichen Reichtum an Vitaminen der Gruppe B: , B2, B3, B5, B6, B8 und B12. Sie alle sind dort in relevanten Mengen zu finden! Vitamin B8, auch Vitamin H genannt, ist an der Synthese von Keratin beteiligt, dem Hauptbestandteil von Haaren, Nägeln und der oberen Epidermisschicht.

In welcher Form wird sie konsumiert?

Bierhefe gibt es in Form von trockener Bierhefe (Flocken, Tabletten) oder wiederbelebbarer Bierhefe (Kapseln, Beutel...). Im ersten Fall wird sie bei hoher Temperatur erhitzt und lebt daher nicht mehr, aber sie behält alle ihre Nährstoffe. Im zweiten Fall handelt es sich um lebende Hefen, die bei weniger als 40°C erhitzt und so stabilisiert werden. Bei Kontakt mit Feuchtigkeit nehmen Hefen ihren natürlichen Stoffwechsel wieder auf.

Welche Eigenschaften hat Bierhefe?

Der hohe Proteingehalt von Bierhefe ist im Rahmen einer vegetarischen Ernährung als Nahrungsergänzung interessant. Vegetarische und vor allem vegane Ernährung führt häufig zu einem Mangel an Vitamin B12, das hauptsächlich in Produkten tierischer Herkunft (vor allem Innereien und Schalentiere, aber auch Fisch und Fleisch) enthalten ist. Dieses in Bierhefe enthaltene Vitamin ist aber für verschiedene Körperfunktionen und insbesondere für die Gesundheit des Nervensystems unerlässlich.

Vitamine der Gruppe B, insbesondere B 8, stärken Haare und Nägel und verschönern die Haut. Bierhefe ist ein wirksamer Verbündeter im Kampf gegen Akne und Furunkel.

Nur in wiederbelebbarer Form ist sie auch ein wohltuendes Probiotikum für die Darmmikrobiota. Eine mehrwöchige Kur mit Bierhefe kann dabei helfen, das Immunsystem und die Darmflora wiederherzustellen und zu stärken, besonders nach einer Gastroenteritis oder einer Behandlung mit Antibiotika.

Sie kann helfen, Verstopfung, Durchfall und Blähungen zu bekämpfen, auch wenn die Behandlung in den ersten Tagen dieselben Symptome verursachen kann. Achten Sie jedoch darauf, es nicht zu konsumieren, wenn Sie von einer Darmkrankheit (vom Typ Morbus Crohn) oder einem geschwächten Immunsystem (zum Beispiel während einer Chemotherapie) betroffen sind. Die Bierhefe könnte die Darmbarriere passieren und in den Blutkreislauf gelangen, was Infektionen verursachen kann.

Holen Sie im Fall einer Schwangerschaft Rat bei Ihrem Arzt oder Apotheker ein, bevor Sie lebende Hefe verzehren.

Bierhefe für unsere Begleiter auf vier Pfoten
Auch Katzen und Hunde verdienen eine gesunde, weniger juckende Haut und schönes, dichtes, glänzendes Fell! Sie können ihnen Bierhefe zur Fellpflege in Form von Flocken verabreichen, die auf ihre Nahrung gestreut werden, oder in Form von Tabletten (1 Tablette pro 10 kg). Es bestehen normalerweise keine Kontraindikationen und keine Gefahr für Tiere, auch sie ziehen ihren Nutzen aus dieser wertvollen Vitamin B-Zufuhr!

Wie verschönert man Haut und Haare mit Bierhefe?

Je nach Verwendung gibt es verschiedene Sortimente von Bierhefe: Bierhefe zur Verschönerung der Haut und Bierhefe zur Stärkung von Haaren und Nägeln. Die maximale Hefedosis zur täglichen Einnahme beläuft sich auf wenige Gramm. Ihre Haare, Haut und Nägel können auf verschiedene Arten von den Vorzügen der Bierhefe profitieren:

  • Innerliche Anwendung: durch Verteilen einer Dosis von rund 5 bis 6 Gramm Hefe im Laufe  des Tages zu den Mahlzeiten. In Form von Flocken kann sie auf Joghurts oder Salate gestreut werden. Wenn Sie den Geschmack nicht mögen, entscheiden Sie sich für Tabletten oder Kapseln.
  • Durch externe Anwendung: Sie können Masken mit Bierhefe für Ihre Haare, Ihre Haut oder Ihre Nägel zusammenstellen. Reaktivieren Sie hierfür wiederbelebbare Hefe 15 bis 30 Minuten in etwas lauwarmem Wasser und tragen Sie dann die erhaltene Paste massierend auf Haare, Gesicht oder Nägel auf. Nach 20 Minuten abspülen. Wenn Ihre Haut eher trocken ist, können Sie der Paste ein Eigelb und/oder ein bisschen Pflanzenöl (Oliven, Argan, Kokosnuss...) hinzugeben.

Profitieren Sie von allen Vorzügen der Bierhefe, um kräftiges und glänzendes Haar, strahlende Haut, feste Nägel und eine leichtere Verdauung zu erhalten!

Die drei wichtigsten Punkte, die Sie sich zu Bierhefe merken sollten:

  • Bierhefe ist ein einzelliger mikroskopischer Pilz, der seit der Antike wegen seiner Fermentationskraft verwendet wird;
  • Trockene Bierhefe wurde bei hoher Temperatur erhitzt. Es gibt keine lebenden Zellen mehr, aber alle Nährstoffe bleiben erhalten. Sie hat eine ausgezeichnete Wirkung auf Haare, Haut und Nägel;
  • Aktive beziehungsweise wiederbelebbare Bierhefe ist eine lebende Hefe, die auch eine probiotische Wirkung hat. Sie ist sehr nützlich, um die Darmmikrobiota zu verbessern, in Form von einer Kur von zwei oder drei Monaten, die ein- oder zweimal jährlich wiederholt wird.
Über den Autor
Paul Musset
Paul Musset
Apotheker
Als Doktor der Phamazie von der Université de Reims (Reims Universität in Frankreich), Paul Musset interessiert sich besonders für Naturheilkunde und für sportliche Ernährung. Er begleitet Sie in Ihrem "Gesundheits- und Schönheitsmagazin" und teilt mit Ihnen seine Gesundheits- und Wellnesstipps.
Die Hautpflege im Herbst ◀◀
Zahnfleischreizung: wie behandelt man sie? ►►