Strapaziertes haar:
wie ist es möglich, ihm wieder zu gesundem glanz zu verhelfen?

Von Marion, Kosmetikerin | Herausgegeben am | Zuletzt aktualisiert am 01/07/2020

Strapaziertes haar: wie ist es möglich, ihm wieder zu gesundem glanz zu verhelfen?

Sprödes, stumpfes, unansehnliches, schwer zu kämmendes Haar, Spliss? Wenn Sie strapaziertes Haar haben, ist es wichtig, die Haarstruktur zu kennen und zu verstehen, was Ihr Haar benötigt, damit Sie es besser pflegen können.

Das Haar und seine Struktur

Biologisch gesehen ist der sichtbare Teil der Haare, der so viel zur Persönlichkeit des Gesichts beiträgt, leblos.

Der lebendige Teil ist die Wurzel (oder Haarfollikel), die 4 Millimeter tief in die Lederhaut der Kopfhaut eingelassen ist. Sie besteht aus einer Haarzwiebel mit dermaler Papille an der Basis, die von kleinen Blutgefäßen versorgt wird, über die Nährstoffe in die Zellen gelangen. Etwas weiter oben versorgt eine Talgdrüse das wachsende Haar mit Talg.

Der „tote“ Teil wird als Schaft bezeichnet Er besteht aus drei übereinander liegenden Schichten. Das Haarmark (die Medulla) in der Mitte, ein weicher, mehr oder weniger dicker Teil (bei feinem Haar fehlt er manchmal), besteht aus Zellen ohne Zellkerne. Die Haarrinde (Cortex) umschließt das Haarmark. Sie besteht zu 80-90 % aus Keratin, enthält jedoch auch Melanin. Sie ist für die Geschmeidigkeit und Festigkeit der Haare sowie für ihre Farbe verantwortlich. Eine dünne Schicht aus Keratinschuppen, die wie Dachziegel einander überlappend angeordnet sind, schützt das Haar vor Einwirkungen und Austrocknung.

Welche Haarentwicklungsphasen gibt es?

Gebildet wird das Haar in der Haarzwiebel, wo sich die sogenannten Keratinozyten und Melanozyten (Zellen) vermehren. Je voller die Haarzwiebel wird, desto mehr werden die Zellen in Richtung der Epidermis getrieben, aus der sie als Haarschaft heraustreten. Während der Anagenphase (Wachstumsphase) wachsen die Haare (1-2 cm pro Monat). Sie dauert 3-7 Jahre. Dann folgen ein paar Monate Pause, die Katagenphase, anschließend beginnt die Telogenphase, während der der Ausfall der Haare vorbereitet wird. Sie dauert etwa sechs Monate.

Auf der Kopfhaut befinden sich etwa 150.000 Haare mit einem Durchmesser von 50 bis 100 Mikrometern. Wie glatt oder lockig das Haar ist, hängt von der Form der Haarzwiebel ab: Ist sie eher flach, wächst eher lockiges Haar, ist sie eher rund, wächst glattes Haar.

Warum werden unsere Haare weiß?
Manche Menschen haben bereits um die 20 die ersten grauen oder weißen Haare, andere haben noch mit 50 ihre ursprüngliche Haarfarbe. Das ist vor allem durch unterschiedliche genetische Gegebenheiten bedingt. Doch früher oder später verändert sich bei jedem die Farbe und die Haare werden grau oder weiß. Warum? Weil die Melanozyten, die Zellen, die Melanin produzieren, mit der Zeit weniger leistungsfähig sind. Je weniger produktiv sie sind, desto weniger sind sie in der Lage, gegen die Wirkung des in der Kopfhaut enthaltenen Wasserstoffperoxids anzugehen, das sie zerstört. Es gibt zahlreiche Faktoren, die den Abbau der Zellen beschleunigen können, wie beispielsweise oxidativer Stress, Eisenmangel, Stress und Ängste.

Was schadet Ihren Haaren?

Während der mehrere Jahre dauernden Anagenphase ist das Haar vielen Umwelteinwirkungen ausgesetzt. Diesen trotzt es mehr oder weniger gut, je nachdem, wie dick, fest und gut die äußere Schicht ist. Das Haar verfügt über eine robustere Struktur, wenn es ausreichend mit Nährstoffen versorgt wurde, der „Besitzer“ des Haares kein Raucher war und nicht übermäßig viel oxidativem Stress, Müdigkeit oder emotional sehr anstrengenden Momenten ausgesetzt war. Soviel zu den „internen“ Faktoren. Das Haar ist jedoch auch äußerenUmwelteinwirkungen ausgesetzt: Umweltverschmutzung, zu langer Aufenthalt in der heißen Sonne, zu kräftiges Bürsten oder der Gebrauch von Kämmen oder Bürsten, die dazu führen, dass die Haare brechen oder ausgerissen werden, zu häufige Verwendung von Shampoos, die den Haaren den schützenden Talg entziehen, Produkte, die die Kopfhaut ersticken, wie silikonhaltige Haarpflegeprodukte usw. Zu diesen Faktoren zählen auch Wärmequellen wie Glätteisen oder Frisierapparate, die nicht zu oft eingesetzt werden sollten.

Wie ist es möglich, der Haartextur von strapaziertem Haar etwas Gutes zu tun?

Was können Sie bei strapaziertem Haar tun? ? Der Haarschaft kann nicht wirklich repariert oder mit Nährstoffen versorgt werden, da es sich nicht um einen „lebendigen“ Bestandteil handelt. Es ist jedoch möglich, etwas für das Gesamterscheinungsbild von strapaziertem Haar zu tun.

Zunächst einmal wird es sich vermutlich nicht vermeiden lassen, die gesplissten Haarspitzen abschneiden zu lassen. Dadurch wirkt das Haar voller und Sie verhindern, dass sich das Haar weiter von unten nach oben spaltet.

Wie sorgen Sie dafür, dass Ihr strapaziertes Haar wieder geschmeidig wird? Verwenden Sie Shampoos nicht zu häufig (1-2 Mal pro Woche) und kaufen Sie milde Sorten ohne aggressive Inhaltsstoffe. Entscheiden Sie sich für wohltuende Haarpflegeprodukte für strapaziertes Haar, die Ihr Haar mit Feuchtigkeit versorgen und es schützen. Produkte mit einfachen, natürlichen Inhaltsstoffen, wie die, die Sie auf Cocooncenter: finden: pflanzliche Öle wie Rizinusöl, Seren, Masken für strapaziertes Haar usw.

Wie kann das Wachstum neuer, gesunder Haare angeregt werden?

Um dies zu erreichen, gilt es, sich dem verborgenen Teil des Haares zu widmen: der Haarzwiebel, dem untersten Teil und Ursprung des Haares. Die Ernährung spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Zu den das Haarwachstum fördernden Nährstoffen zählen Vitamin C (für kräftiges Haar), Vitamin A (für eine gute Talgversorgung), Zink (für die Bildung von Keratin), Eisen (für die Sauerstoffversorgung und robuste Zellen) und Vitamine der Gruppe B (für das Zellwachstum), Schwefel (für die Keratinsynthese), Omega-3-Fettsäuren usw.

Bei einer ausgewogenen Ernährung werden dem Körper und damit den Haaren diese Nährstoffe zugeführt. Wenn allerdings ein Mangel vorliegt, können präzise dosierte Nahrungsergänzungsmittel verwendet werden. Zudem gibt es Lotionen, die auf die Kopfhaut aufgetragen werden. Abgesehen davon ist es wichtig dafür zu sorgen, dass das Haar nicht zu stark der Sonne oder anderen Einflüssen ausgesetzt wird, die die Haare „verbrennen“ oder strapazieren: Föhn, Glätteisen, Lockenstab, Dauerwellen, Haare färben usw.

Haare sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Manche haben üppiges Haar, andere weniger. Das Wichtigste ist jedoch in jedem Fall, Ihr Haar von außen und innen heraus zu schützen, damit es stets ansprechend aussieht.

Die drei wichtigsten Informationen zu strapazierten Haaren:

  • Lassen Sie sich ein Stück Ihrer Haare abschneiden, wenn sie geschädigt und gesplisst sind. Dann legen Sie eine gute Grundlage für einen neuen „Start“.
  • Es gibt sehr gute Produkte, die bewirken, dass Ihr Haar dichter wird und glänzt, ohne dass sie es zusätzlich strapazieren. Die besten Produkte für sehr stark strapaziertes Haar finden Sie auf Cocooncenter!
  • Wichtig für ein gesundes Haarwachstum im nächsten Wachstumszyklus: Eine ausgewogene Ernährung, ein gesunder Lebensstil und ein pfleglicher Umgang fördern volles, gesundes und glänzendes Haar!
Über den Autor
Marion
Marion
Kosmetikerin
Als diplomierte Kosmetikerin ist Marion auf dermokosmetische Pflege und Make-Up spezialisiert. Duch "Mein Gesundheits- und Schönheitsmagazin" hilft sie Ihnen dabei Ihr Gesicht und Ihren Körper zu pflegen und teilt mit Ihnen ihre Schönheitstipps.
Aloe vera: die pflanze, die viele vorzüge in sich vereint ◀◀
Schöne füsse: wie können wir die fusspflege in unsere schönheitsrituale integrieren? ►►