Fettige haare:
keine fettig aussehenden haare mehr

Von Marion, Kosmetikerin | Herausgegeben am

Fettige haare: keine fettig aussehenden haare mehr

Fettige Haare werden oft mit mangelnder Hygiene verbunden. Darum waschen sich Menschen, deren Haare schnell fettig werden, vermehrt die Haare in der Hoffnung, dieses Haarproblem loszuwerden. Doch leider sind die Haare trotz dieser gut gemeinten Aktion stur und ihr fettiges Aussehen verschwindet nicht. Warum haben Haare die Neigung, schnell fettig zu werden? Was kann man gegen fettige Haare tun?

Warum haben wir fettige Haare?

Talg: Was ist das genau?

Der Talg wird von den Talgdrüsen ausgeschüttet, die sich in der Wurzel jedes Haars befinden. Diese ölige Substanz hat zum Ziel, die Feuchtigkeit der Epidermis aufrechtzuerhalten, indem sie einen Schutzfilm bildet, den Säureschutzmantel, auch Hydrolipidfilm genannt. Durch diesen Schutzfilm ist die Haut vor äußeren Einflüssen und vor dem Risiko des Austrocknens geschützt.

Übermäßige Talgbildung: die Ursache fettiger Haare

Wie bei der Haut schützt der vom Talg aufgebaute Säureschutzmantel auch die Kopfhaut vor dem Austrocknen. Dennoch passiert es manchmal, dass Talg, wenn er in zu großen Mengen produziert wird, eine Verstopfung in den Haarfollikeln verursacht. Dadurch werden die Haarwurzeln erstickt. Das Haar atmet nicht mehr ausreichend und sammelt Fett an.

So ist eine übermäßige Talgproduktion die Ursache von fettigen Haaren.

Die Ursachen der übermäßigen Talgproduktion der Kopfhaut

Mehrere Gründe können die Ursache einer übermäßigen Talgproduktion der Kopfhaut erklären:

  • Stress
  • Umweltverschmutzung
  • Unausgewogene Ernährung
  • Testosteron
  • Übermäßiges Schwitzen
  • Krankheiten, z. B. seborrhoische Dermitis
  • Zu aggressives und häufiges Haarewaschen

Was kann man gegen fettige Haare tun? Gute Gewohnheiten

Gewohnheiten ändern

Schlechte Gewohnheiten abstellen

Bestimmte Verhaltensweisen können auf den ersten Blick banal erscheinen, die für fettige Haare verantwortliche übermäßige Talgproduktion jedoch begünstigen:

  • Zu häufiges Haarewaschen: Dies führt zu einem Austrocknen der Kopfhaut. Um dem entgegen zu wirken, produzieren die Talgdrüsen mehr Talg, was die Haare noch fettiger macht.
  • Zu starkes Massieren der Haare: Wir denken oft, dass das Shampoo durch starkes Einmassieren besser einwirkt. Jedoch hat dieses starke Einreiben zur Folge, dass der Säureschutzmantel der Kopfhaut verändert und die Talgproduktion begünstigt wird.
  • Regelmäßiges Föhnen: Die hohe Temperatur beim Föhnen trocknet die Kopfhaut aus, die daraufhin zum Schutz vermehrt die Talgdrüsen anregt.
  • Mit den Fingern durch die Haare fahren: Diese wiederholte Handlung stimuliert die Talgausschüttung.

Ernährung ändern

Die Ernährung spielt keine direkte Rolle bei der Aktivierung der Talgdrüsen. In der Tat besteht nicht zwangsläufig ein Zusammenhang zwischen fetthaltigen Lebensmitteln und fettigen Haaren. Außerdem verschwinden fettige Haare nicht allein dadurch, dass jemand vollständig auf fetthaltige Lebensmittel verzichtet. Was jedoch fettige Haare begünstigen kann, ist eine unausgewogene Ernährung mit zu vielen fettigen Lebensmitteln. In diesem Fall könnte eine ausgewogenere Ernährung von Vorteil sein.

Damit die Haare wieder seidig werden, sollten Lebensmittel bevorzugt werden, die viel Vitamin B enthalten (Fisch, mageres Fleisch, Gemüse, Bananen, Eier ...). Sie können die Haarfollikel regenerieren.

Geeignetes Shampoo verwenden

Um eine Reizung der Kopfhaut zu vermeiden, was wiederum zu einer vermehrten Talgproduktion führt, benötigen fettige Haare ein Shampoo, das talgregulierende Wirkstoffe enthält. Um Ihren Haaren wieder seidigen Glanz zu verleihen, hat Cocooncenter für Sie die besten Shampoos für fettige Haare ausgewählt.

Unsere Auswahl an Shampoos für fettiges Haar

Trockenshampoo, der Verbündete bei fettigen Haaren
Zu häufiges Haarewaschen trocknet die Kopfhaut aus, begünstigt die Talgproduktion und damit fettige Haare. Die Verwendung eines Trockenshampoos zwischen zwei Haarwäschen ist eine gute Alternative. Trockenshampoo hat den Vorteil, den Talg zu neutralisieren, ohne dass eine gründliche Reinigung erforderlich ist. So wird ein Austrocknen der Kopfhaut vermieden.

Fettige Haare mit einer Maske pflegen

Die Anwendung einer Spezialmaske für fettige Haare einmal die Woche trägt zu einer gesunden Kopfhaut bei und reduziert die Talgproduktion. Grüne Tonerde ist für ihre reinigende Wirkung bekannt. Als Maske hat sie einen „Löscheffekt“ gegen Verschmutzungen und übermäßigen Talg.

Zitrone für gereizte Kopfhaut
Wussten Sie schon? Zitrone hat die Fähigkeit, die Poren der Kopfhaut zu verkleinern, was Reizungen und eine Talgüberproduktion verhindert. Um von ihren Vorteilen zu profitieren, geben Sie eine Zeste in einen Liter kochendes Wasser und lassen die Mischung zwanzig Minuten wirken. Anschließend spülen Sie die Haare mit dieser Mischung, sobald sie lauwarm ist.

Natürliche Mittel gegen fettige Haare: Aromatherapie

Der große Widerspruch: Pflanzenöl gegen fettige Haare

Es könnte widersprüchlich klingen, etwas Fettiges gegen fettige Haare einzusetzen, doch bestimmte Pflanzenöle haben die Fähigkeit, die Talgproduktion auszugleichen:

  • Jojoba
  • Haselnuss
  • Passionsfrucht

Diese Öle können wie folgt als Maske angewendet werden:

  • Das Öl auf dem gesamten Haar verteilen.
  • Eine halbe Stunde wirken lassen, Haare mit einem Handtuch bedecken.
  • Haare mit einem sanften Shampoo waschen.

Die talgregulierende Wirkung ätherischer Öle

Ätherische Öle sind auch beim Kampf gegen fettiges Haar geeignet. Sie sind zu 100 % natürlich und besitzen antimykotische sowie antibakterielle Eigenschaften.

Zu den ätherischen Ölen, die eine talgregulierende Wirkung haben, zählen vor allem:

  • Ätherisches Öl der Atlaszeder
  • Ätherisches Öl der Pampelmuse
  • Ätherisches Öl des Teebaums
  • Ätherisches Öl des Rosmarins
  • Ätherisches Öl des Salbeis

Hier ein Beispiel für ein Spezialrezept gegen fettige Haare:

Geben Sie in ein 100-ml-Fläschchen:

  • 60 Tropfen ätherisches Pampelmusenöl
  • 4 Esslöffel pflanzliches Jojobaöl
  • 4 Esslöffel pflanzliches Haselnussöl

Die Lösung vor der Anwendung als Maske gut vermengen.

Fettiges Haar lässt uns glauben, es müsste häufig gewaschen werden, um seidig und leicht zu werden. Jedoch zählt die Qualität und nicht die Quantität der Pflege.

Die drei wichtigsten Punkte zu fettigen Haaren:

  • Fettige Haare werden durch einen Talgüberschuss in der Kopfhaut verursacht.
  • Zu häufiges Haarewaschen sollte bei fettigen Haaren vermieden werden. Es verstärkt das Phänomen nur noch.
  • Eine Tonerdemaske hat sich bei fettigen Haaren bewährt. Grüne Tonerde hat eine talgregulierende Wirkung.
Über den Autor
Marion
Marion
Kosmetikerin
Als diplomierte Kosmetikerin ist Marion auf dermokosmetische Pflege und Make-Up spezialisiert. Duch "Mein Gesundheits- und Schönheitsmagazin" hilft sie Ihnen dabei Ihr Gesicht und Ihren Körper zu pflegen und teilt mit Ihnen ihre Schönheitstipps.
Augenringe entfernen ◀◀
Hauttyp kennen, um die haut besser pflegen zu können ►►