Pflanzenkohle:
ihre Wirkungen für unsere Gesundheit

Von Paul Musset, Apotheker | Herausgegeben am

Pflanzenkohle: ihre Wirkungen für unsere Gesundheit

Sie suchen ein 100% natürliches Heilmittel, um Ihren Organismus zu reinigen und zu entgiften? Suchen Sie nicht weiter: Pflanzenkohle hat alles, was Sie brauchen. Worum handelt es sich bei diesem Produkt? Was sind die Vorteile von Pflanzenkohle? Wie benutzt man sie? Bei uns erfahren Sie alles über Pflanzenkohle.

Pflanzenkohle: Herkunft und Vorteile

Was ist Aktivpflanzenkohle?

Für die Herstellung von Pflanzenkohle werden mehrere organische Rohstoffe verwendet. Ihre Gemeinsamkeit ist der Reichtum an Kohlenstoff. Dies können folgende Rohstoffe sein:

  • Holzrinde;
  • Pflanzliche Rückstände;
  • Nussschalen (insbesondere Kokosnuss);
  • Kerne.

Zum Erhalt der Aktivpflanzenkohle werden diese organischen Produkte karbonisiert, bis ein schwarzes Pulver entsteht. Die Kalzinierungsbehandlung erfolgt in zwei Etappen: der Rohstoff wird zunächst sehr hohen Temperaturen (zwischen 600 und 900° C) ausgesetzt, ohne Sauerstoffzufuhr. Dann wird eine zweite Kalzinierung durchgeführt, um insbesondere die Vorzüge der Kohle zu aktivieren und ihre Porosität zu optimieren.

Wie funktioniert Pflanzenkohle?

Durch ihre poröse Natur hat Pflanzenkohle eine hohe Adsorptionskapazität. Sie wirkt im Körper, indem sie unerwünschte Substanzen (Verunreinigungen, Toxine, Gase...) auf seiner Oberfläche einfängt und zurückhält und deren Evakuierung durch den Verdauungstrakt oder die Nieren fördert.

Adsorption : nicht zu verwechseln mit Absorption
Adsorption kann leicht mit dem Begriff Absorption verwechselt werden. Manche denken auch an einen Rechtschreibfehler. Dem ist nicht so. In Wirklichkeit existieren diese beiden Phänomene und sie sind sogar entgegengesetzt. In der Tat werden bei einer Absorption die äußeren Elemente von einem Organismus angesaugt und zurückgehalten. Umgekehrt ermöglicht die Adsorption, unerwünschte Moleküle zurückzuweisen.

In welcher Form gibt es Pflanzenkohle?

Aktivpflanzenkohle gibt es auf natürliche Weise in Form von Granulat oder Pulver. Um ihren Verzehr zu erleichtern, wird sie auch häufig auch als Kapseln oder Tabletten vermarktet.

Um einige ihrer Vorzüge (auf die wir im nächsten Abschnitt näher eingehen) zu nutzen, finden Sie darüber hinaus in der Zusammensetzung bestimmter Hygiene- und Pflegeprodukte wie Zahnpasten oder Masken ebenfalls Aktivpflanzenkohle.

Die Produkte auf Basis von Pflanzenkohle bei Cocooncenter wurden sorgfältig ausgewählt, damit Sie auf allen Ebenen von ihren Vorteilen profitieren können.

Was sind die Vorteile von Pflanzenkohle?

Aktivpflanzenkohle hat zahlreiche Vorteile. Sie ermöglicht insbesondere die:

  • Entgiftung des Organismus: sie erleichtert die Evakuierung von Abfallstoffen und Giftstoffen über den Stuhl;
  • Förderung des ordnungsgemäßen Funktionierens des Darms: Aktivkohle begrenzt insbesondere Störungen im Zusammenhang mit Blähungen. In der Tat werden die Gase, die im Verdauungstrakt stagnieren können, von der Pflanzenkohle angezogen, die sie fixiert und zum Ausgang lenkt;
  • Reduzierung von Hautproblemen: als Wirkstoff in Kosmetikprodukten (Maske, Peeling) reinigt und entgiftet Pflanzenkohle die Haut, indem sie die auf der oberen Schicht der Epidermis vorhandenen Verunreinigungen einfängt und eliminiert.

Es gibt noch einen weiteren Vorteil von Pflanzenkohle im Hinblick auf die Zähne. Pflanzenkohle, die Zahnpasta pur hinzugefügt wird, wirkt als Politurmittel. Sie soll die Fähigkeit haben, Zähne aufzuhellen und Zahnstein zu verhindern. Diese Eigenschaften sind jedoch nicht wissenschaftlich belegt und so sind Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung erforderlich, um eine Beschädigung des Zahnschmelzes zu vermeiden.

Um die Risiken zu begrenzen, die mit der unsachgemäßen Verwendung von purer Pflanzenkohle mit Zahnpasta einhergehen, sind Zahnpasten aus Pflanzenkohle erhältlich, wie Bicare Gifrer Plus, die in ihrer Zusammensetzung andere Wirkstoffe wie Fluor enthält. Letzteres ermöglicht, den Zahnschmelz zu schützen.

Wie kann man die Vorzüge von Pflanzenkohle nutzen?

Jeder kann die Vorteile von Pflanzenkohle nutzen: Erwachsene und Kinder. Bei kleinen Kindern oder während der Schwangerschaft oder Stillzeit lassen Sie sich jedoch von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten, bevor Sie eine Kur mit Pflanzenkohle in Betracht ziehen.

Darüber hinaus gibt es für die Verwendung von Pflanzenkohle auch einige Kontraindikationen. Bei Magengeschwüren oder Darmverschluss wird vom Verzehr von Pflanzenkohle abgeraten.

In welchem ​​Fall Pflanzenkohle verwenden?

Pflanzenkohle wird hauptsächlich zur Dekontamination eines Organismus verwendet, der von einem Toxin oder Gift angegriffen ist. Sie ist daher besonders nützlich bei Lebensmittelvergiftungen, um dem Körper zu helfen, sich von Bakterien zu befreien.

Außerdem hat Pflanzenkohle nützliche therapeutische Wirkungen beim Kampf gegen medikamentöse Überdosierungen.

Gleichzeitig kann dieses Naturheilmittel bei Verdauungsstörungen wie Aerophagie, Blähungen oder Flatulenzen eingesetzt werden.

Ratschläge für die Verwendung

Welche Menge an Pflanzenkohle einnehmen?

Die Dosierung hängt hauptsächlich von zwei Faktoren ab:

  • Der zu lindernden Störung;
  • Dem Format (Kapsel, Pulver oder Granulat).

Bei Pulver muss der Stoff zwingend mit Wasser verdünnt werden, um Erstickungsgefahren zu vermeiden. Darüber hinaus wird auch empfohlen, nach der Einnahme ein zweites Glas reines Wasser zu trinken, um nicht an Verstopfung oder Austrocknung zu leiden.

Außerdem kann Pflanzenkohlepulver auch vermischt mit einem Joghurt verzehrt werden.

Bei Kapseln und Granulaten hängt die einzunehmende Menge von den Marken und Herstellern ab. Es ist daher erforderlich, sich an die auf dem Produkt angegebenen Gebrauchshinweise zu halten.

Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung

Pflanzenkohle weist nur wenige Nebenwirkungen auf, wenn die Dosierungen korrekt eingehalten werden. Allerdings muss man wissen, dass sich der Stuhl wahrscheinlich schwarz färben wird. Dieses Phänomen ist harmlos.

Hinsichtlich der Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung erinnern wir daran, dass Aktivpflanzenkohle eine adsorbierende Wirkung auf viele Substanzen hat, einschließlich Medikamente. Es ist daher ratsam, Aktivkohle mit einem zeitlichen Abstand von mindestens 2 Stunden von jeglicher Medikamenteneinnahme zu verzehren. Insbesondere die Antibabypille gehört zu den Substanzen, die von Pflanzenkohle aufgefangen und eliminiert werden können. Dies könnte die Wirkung der Pille zunichtemachen. Daher müssen alle Frauen, die dieses Verhütungsmittel verwenden, wachsam sein.

Pflanzenkohle ist dank ihrer vielfältigen Formen und ihrer zahlreichen Vorzüge ein echter Verbündeter für Ihre Gesundheit. Die Kohle ist gut für die Haut und die Verdauung und kann in Form einer ein- bis zweiwöchigen Kur eingenommen werden.

Die drei wichtigsten Punkte, die Sie sich zu Pflanzenkohle merken sollten:

  • Pflanzenkohle entsteht durch eine doppelte Karbonisierung organischer Stoffe. Die Kokosnuss ist der am häufigsten verwendete Rohstoff, da ihre Adsorptionskapazität nach dem Kalzinieren sehr hoch ist;
  • Die Aktivkohle wird hauptsächlich wegen ihrer Entgiftungskraft verwendet. Sie hat die Fähigkeit, die für Vergiftungen verantwortlichen Toxine und Keime einzufangen und über den Verdauungstrakt zu eliminieren;
  • Pflanzenkohle gibt es in Form von Pulver, Granulat oder Kapseln. Sie kann sowohl von Erwachsenen als auch von Kindern eingenommen werden, wenn die Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung korrekt beachtet werden. Im Zweifelsfall muss Rat von einer medizinischen Fachperson eingeholt werden.
Über den Autor
Paul Musset
Paul Musset
Apotheker
Als Doktor der Phamazie von der Université de Reims (Reims Universität in Frankreich), Paul Musset interessiert sich besonders für Naturheilkunde und für sportliche Ernährung. Er begleitet Sie in Ihrem "Gesundheits- und Schönheitsmagazin" und teilt mit Ihnen seine Gesundheits- und Wellnesstipps.
Wie kann man seine Haare im Herbst pflegen? ◀◀
Sonnenschutz: muss man seine Haut im Winter auch schützen? ►►