Ayurvedische Aufgüsse, Tees und Kräutertees:
ein Leitfaden zum Wohlbefinden

Von Paul Musset, Apotheker | Herausgegeben am

Ayurvedische Aufgüsse, Tees und Kräutertees: ein Leitfaden zum Wohlbefinden

Die Kraft der Pflanzen ist immens. In Form von Kräutertee oder Tee lindern sie viele Alltagsbeschwerden: Schlafstörungen, Stress oder auch Verdauungsschwierigkeiten. Zu diesen natürlichen Heilmitteln gehören ayurvedische Mischungen: Getränke auf der Grundlage von Pflanzen aus der traditionellen indischen Medizin. Was ist Ayurveda? Welche Vorteile bieten ayurvedische Kräutertees und Tees? Lesen Sie hier alle Geheimnisse der ayurvedischen Medizin.

Ayurveda, was ist das?

Mehr als eine Medizin: eine Philosophie

„Biowissenschaften“. Dies ist die Übersetzung von Ayurveda in Sanskrit (alte indogermanische Sprache). Diese Bedeutung übersetzt ausgezeichnet den Geist des Ayurveda, der einem sowohl therapeutischen als auch philosophischen System gleichkommt. Es handelt sich im Grunde genommen um einen holistischen medizinischen Ansatz, mit der Auffassung, dass eine enge Verbindung zwischen Körper und Geist besteht. Jede therapeutische Behandlung muss daher den gesamten Menschen einbeziehen.

In Indien, wo Ayurveda vor über 5.000 Jahren entstand, ist die Heilkunst noch immer sehr aktuell und ein integraler Bestandteil der traditionellen Medizin. In Europa wird sie eher als Alternativmedizin betrachtet.

Die Prinzipien des Ayurveda: Rolle der Doshas

Das Ayurveda sieht den Menschen sehr schematisch. Der Mensch besteht laut ihr aus:

  • 5 Mahabhutas, die 5 Elementen entsprechen (Wasser, Feuer, Luft, Erde, Äther);
  • 3 Doshas, ​​die Energien repräsentieren;
  • 7 Dhatus, die den Körpergeweben entsprechen und die menschliche Anatomie formen;
  • 16 Srotas, welche die Doshas im Körper zirkulieren lassen.

Die Doshas stellen das Herz dieses Schemas dar: sie sind diejenigen, die im Wesentlichen die tiefe Natur jedes Einzelnen bestimmen.

Die Doshas stehen in ständiger Interaktion mit den 5 Elementen, um ein Gleichgewicht zu erreichen. Wenn dieses Gleichgewicht gestört ist, trägt es dazu bei, physische und psychische Unannehmlichkeiten auszulösen. Das Praktizieren des Ayurveda ist dann dafür bestimmt, die Doshas wieder in ihr ursprüngliches Gleichgewicht zu bringen.

Der Ansatz hierfür basiert zu diesem Zweck hauptsächlich auf Massagen, Meditationen und Pflanzen- und Gewürzkombinationen mit mehreren Vorteilen.

Die ayurvedische Diät: Erklärung

Die Diätetik ist ein wichtiger Bestandteil des therapeutischen Ansatzes von Ayurveda. Allerdings ist sie anders ausgerichtet als die bei uns im Westen bekannte Form.

Unterschiedlich zu herkömmlichen Diäten, bei denen Lebensmittel im Allgemeinen nach ihrer Kalorienaufnahme klassifiziert werden, werden diese bei der ayurvedischen Diätetik nach zwei Kriterien unterschieden:

  • Nach ihrer Qualität (rein, anregend oder ignorant);
  • Nach ihrem Geschmack (süß, salzig, bitter…).

Neben dem Tellerinhalt basiert der ayurvedische Diätplan auch auf dem Bewusstsein darüber, was wir konsumieren. Auf seinen Körper zu hören steht im Zentrum des ayurvedischen Diätansatzes.

Ayurveda-Kuren zur Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts
Um von allen Vorteilen der ayurvedischen Medizin zu profitieren, werden regelmäßig spezielle Heilkuren organisiert. Ziel dieser Kuren ist es, die Energien (Doshas) wieder ins Gleichgewicht zu bringen, um einen gesunden Körper zurückzugewinnen. Selbstverständlich wird dabei ayurvedische Küche praktiziert. Ayurvedische Behandlungen werden auch häufig von Yoga sowie Meditation ergänzt.

Ayurveda-Tees und Aufgüsse: was sind die Vorzüge?

Die Vorteile der wichtigsten Pflanzen und Gewürze

Das ayurvedische System stellt Pflanzen in den Mittelpunkt. Sie werden als die Seele der Erde betrachtet. Mehrere Pflanzen und Gewürze sind für ihre positiven Wirkungen auf Doshas anerkannt. Die nachfolgende Liste führt einige der am häufigsten verwendeten Pflanzen in der ayurvedischen Philosophie auf:

Pflanzen:

  • Aloe Vera: qualifiziert als „jugendliche Vitalität“, hat verdauungsfördernde Eigenschaften und verbessert die Nährstoffaufnahme;
  • Ingwer: dient als Stimulans, um mangelnder Vitalität entgegenzuwirken;
  • Andrographis: diese Pflanze hat die gleichen Eigenschaften wie Echinacea, nämlich die Stimulierung der natürlichen Abwehrkräfte;
  • Brahmi: Spitzname „Gedächtnispflanze“, sie wird wegen ihrer beruhigenden und gedächtnisstimulierenden Eigenschaften verwendet.

Gewürze:

Zusätzlich zu ihrer Fähigkeit, den Geschmack von Gerichten zu verbessern, haben Gewürze viele Vorteile für die Gesundheit (insbesondere auf der Verdauungsebene) und helfen, die Doshas wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Zu den bekanntesten gehören:

  • Schwarzer Pfeffer: er ermöglicht es, das Verdauungssystem zu reinigen und die Nährstoffaufnahme zu fördern;
  • Gewürznelken: zusätzlich zu seinem sehr ausgeprägten Geschmack aromatisiert es Kräutertees, lindert Magenschmerzen und hat entzündungshemmende und antiseptische Eigenschaften;
  • Kurkuma: durch seine beruhigende Kraft wirkt es auf das Verdauungssystem;
  • Kardamom: es begrenzt die Auswirkungen von Blähungen und trägt zu einer guten Verdauung bei.

Welches ayurvedische Getränk sollte man wählen?

Ayurvedische Getränke fördern die Kombination diverser Pflanzen und Gewürze. Sie sind voller Geschmack und werden oft für ihre Würze geschätzt. Zusätzlich zu diesem Geschmacksaspekt ermöglichen sie es, viele Bedürfnisse in puncto Wohlbefinden zu erfüllen.

Deshalb ist es der Wunsch von Cocooncenter, Sie von diesen Mischungen, die sowohl für den Körper als auch für den Geist eine Wohltat sind, profitieren zu lassen. Wir bieten ein Sortiment von 100% biologischen ayurvedischen Aufgüssen, Tees und Kräutertees :

Einen ayurvedischen Kräutertee selbst zubereiten? Kein Problem!

Sie haben Lust, Ihr eigenes ayurvedisches Getränk zuzubereiten? Wir verraten Ihnen hier ein 100% natürliches Rezept, mit dem Sie Ihren verdauungsfördernden Kräutertee selbst herstellen können.

Hierfür benötigen Sie von jedem dieser Gewürze je eine Prise:

  • Kurkuma (4 g);
  • Gewürznelken (3 g);
  • Zimt (3 g);
  • Fenchelsamen (3 g);
  • Kardamom (3 g);
  • Schwarzer Pfeffer (2 g).

Sobald alle diese Zutaten zusammengetragen und gemischt wurden, tauchen Sie sie in kochendes Wasser und lassen Sie sie etwa 10 Minuten lang ziehen.

Dann filtern Sie die chinesischen Gewürze und können Ihr Getränk genießen.

Ob in Form eines Tees oder eines Aufgusses, eine Ayurveda-Mischung ist ein echter Verbündeter, um sein psychisches und physisches Wohlbefinden wiederzufinden.

Die drei wichtigsten Punkte, die Sie sich zu ayurvedischen Aufgüssen merken sollten:

  • Die ayurvedische Medizin basiert im Wesentlichen auf der Suche nach einem Gleichgewicht zwischen verschiedenen Energien, die Körper und Geist beleben;
  • Ayurveda-Aufgüsse sind 100% natürlich und vereinen eine Mischung aus Pflanzen und Gewürzen mit vorteilhaften Wirkungen;
  • Gewürze spielen eine Schlüsselrolle bei der Zusammensetzung von ayurvedischen Getränken. Sie sorgen sowohl für Geschmack als auch für die Förderung der Verdauung und Nährstoffaufnahme.
Über den Autor
Paul Musset
Paul Musset
Apotheker
Als Doktor der Phamazie von der Université de Reims (Reims Universität in Frankreich), Paul Musset interessiert sich besonders für Naturheilkunde und für sportliche Ernährung. Er begleitet Sie in Ihrem "Gesundheits- und Schönheitsmagazin" und teilt mit Ihnen seine Gesundheits- und Wellnesstipps.
Erfolgreiche natürliche Haarfärbung zu Hause ◀◀
Welches Duschgel für Männer sollte man entsprechend seinem Hauttyp wählen? ►►