Kräuterkunde:
die Vorteile von Pflanzen für unseren Organismus

Von Paul Musset, Apotheker | Herausgegeben am

Kräuterkunde: die Vorteile von Pflanzen für unseren Organismus

Pflanzen sind nicht nur schmückendes Beiwerk. Die Kräuterkunde, das Fachgebiet, bei dem die besten Pflanzen zur Zubereitung natürlicher Heilmittel verwendet werden, ist Beweis hierfür. Die in diesem Bereich verwendeten Pflanzen sind sehr zahlreich und bieten Dutzende verschiedener Anwendungsmöglichkeiten gegen minderschwere Gesundheitsprobleme. Schlafstörungen, Verdauungsprobleme: welche Pflanzen können unsere Alltagsbeschwerden lindern?

Was sind Kräuterkunde und Kräutermedizin?

Wie werden sie angewendet?

Kräutertees und Aufgüsse

In der Kräuterkunde werden Kräutertees oral eingenommen: Ziel ist es, die getrockneten Pflanzen in heißem Wasser ziehen zu lassen und dieses dann zu trinken. Die Tees werden am besten heiß verzehrt. Sie sind sowohl von medizinischem als auch geschmacklichem Interesse. Kräutertees werden für mehrere, geringfügige gesundheitliche Probleme verordnet, und in Abhängigkeit von der Pflanze oder den Pflanzen, aus denen sie bestehen. Man kann auch einen Kräutertee verwenden mit einer Mischung aus Pflanzen, deren Vorzüge sich gegenseitig ergänzen, beispielsweise einen Komplex zur Verdauung oder zur Schlafförderung. Im Hinblick auf das Format gibt es Kräutertees in Teebeuteln, die direkt in eine Tasse mit heißem Wasser gegeben werden, oder in losem Format zur Verwendung in einer Teekanne.

Das Inhalieren

Eine Inhalation wird durchgeführt, um die Atemwege zu befreien. Die Pflanzen werden mit heißem Wasser verwendet, das sich anschließend in Wasserdampf verwandelt: dieser wird eingeatmet. Um eine Inhalation durchzuführen, müssen die Pflanzen zunächst in einer großen Schüssel einige Minuten lang in heißem Wasser ziehen, bevor Sie Ihren Kopf über die Schüssel legen und diesen und die Schüssel mit einem Badetuch bedecken. Atmen Sie dann einige Sekunden lang den im Wasserdampf enthaltenen Pflanzenduft ein, bevor Sie eine Pause einlegen und dann erneut beginnen. Beachten Sie, dass die zur Inhalation verwendeten Pflanzen auch als Kräutertee getrunken werden können, wie insbesondere im Fall von Thymian.

Welche Vorsichtsmaßnahmen sollten getroffen werden?

Obwohl Pflanzen einen natürlichen Ursprung haben, sind sie nicht harmlos für die Gesundheit. Es ist wichtig, die auf Ihrer Kräuterteepackung oder von Ihrem Kräuterkundler vorgeschriebenen Dosen einzuhalten. Es können zum Beispiel bei einem harntreibenden Kräutertee Störungen des Verdauungs- und Harnsystems bei übermäßigem Konsum verursacht werden. Ebenso werden bestimmte Kräutertees für Kinder nicht empfohlen. Merken Sie sich außerdem, dass ein Kräutertee oder eine Inhalation kein Medikament ist und in keinem Fall eine geeignete Behandlung ersetzt. Bei starken und/oder anhaltenden Schmerzen wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen.

Denken Sie auch an ätherische Öle und ayurvedische Mischungen!
Sie möchten sich mit Pflanzen heilen? Denken Sie ebenfalls an die Aromatherapie und insbesondere an ätherische Öle! Letztere sind sehr konzentriert und zur äußeren (kutan) oder inneren Anwendung geeignet. Entdecken Sie darüber hinaus Ayurveda-Mischungen, Kräutertees mit Komplexen aus Pflanzen und Gewürzen, die gemeinsam wirken, um Körper und Geist durch Stimulation zu harmonisieren.

Wählen Sie die Pflanzen passend zu Ihren Bedürfnissen aus

Detox und Abnehmen

Es gibt eine Reihe von Kräutertees für Entgiftung, Fettverbrennung und Schlankheit. Fettverbrennende Kräutertees stimulieren den Organismus, um Kalorien effizienter zu verbrennen. Diese Kräutertees basieren meistens auf Koffein oder grünem Tee. Andere wiederum werden für einen flachen Bauch empfohlen: dies sind Kräutertees zur Entwässerung und Entschlackung. Sie haben eine harntreibende Wirkung, die gegen Wassereinlagerungen hilft. Der Körper wird somit an bestimmten Stellen (einschließlich am Bauch), an denen Wasser Schwellungen oder sogar Cellulite verursacht hätte, verschlankt. Entwässernde Kräutertees enthalten oft Löwenzahn, Artischocke und Fenchel.

Regulierung der Darmtätigkeit oder der Verdauung

Kräutertees und Aufgüsse für die Darmtätigkeit wirken auf das Verdauungssystem. Oft verwendet man Pfefferminze, aber auch Zitrone und Lakritz, um die Darmfunktion zu regulieren und die Verdauung zu verbessern. Diese Kräutertees werden als Grundbehandlung bei regelmäßig wiederkehrenden oder gelegentlichen Beschwerden (zum Beispiel bei Blähungen) eingesetzt.

Steigerung der Vitalität

In Bezug auf Kräutertees für Vitalität und Konzentration findet man diese häufig auf Basis von Kurkuma und/oder Ingwer, die beide für ihre Fähigkeit anerkannt sind, das Immunsystem zu stärken. Zusätzlich wird Zimt verwendet, weil er hilft, die geistigen und körperlichen Fähigkeiten zu verbessern. Zur Stimulierung der Konzentration werden Ingwer und Ginseng auch in Kräutertees oder Aufgüssen empfohlen.

Schlafstörungen

Um den Schlaf zu verbessern und ihn zu finden, wird am häufigsten Kamille verwendet, welche für ihre beruhigenden und besänftigenden Eigenschaften bekannt ist, sowie Eisenkraut und Zitronenmelisse. Außerdem haben diese Pflanzen einen hervorragenden Geschmack und eignen sich perfekt für den Verzehr am Abend, nach dem Essen und vor dem Schlafengehen.

Verbesserung der Durchblutung

Kräutertees, die zur Verbesserung der Blutzirkulation des Körpers empfohlen werden, basieren auf Roter Rebe und Weißdorn. Gut zu wissen: Kräutertees mit roten Früchten werden auch stillenden Frauen empfohlen, um die Milchproduktion zu fördern.

Stressreduktion

Anti-Stress-Kräutertees beinhalten Pflanzen mit beruhigenden Eigenschaften. Oft findet man Lavendel und Linde, die als entspannend bekannt sind. Diese Kräutertees werden bei vorübergehendem Stress empfohlen, um Gelassenheit wiederzufinden. In Kombination sind sie außerdem perfekt für einen Entspannungseffekt. Sie sind mit Kräutertees gegen Schlafstörungen vergleichbar.

Atmung

Kräutertees und/oder Inhalationen zur Verbesserung der Atmung und zum Freimachen der Atemwege basieren im Allgemeinen auf Thymian, oder sogar Thymian allein. Dieser unterstützt die Atmung, indem er die Atemwege beruhigt und reinigt, insbesondere bei einer Erkältung oder einer verstopften Nase. Man kann auch Rosmarin und Eukalyptus für die gleichen Wirkungen oder einen Komplex dieser 3 Pflanzen verwenden.

Zusätzlich zur traditionellen Medizin können Produkte der Kräuterkunde Ihnen helfen, spezielle Bedürfnisse auf natürliche Weise zu erfüllen oder bestimmte Beschwerden zu lindern. Pflanzen, die für unseren Organismus vorteilhaft sind, sollten dann einige Tage lang vorbeugend oder als Behandlung eingenommen werden.

Die drei wichtigsten Punkte, die man sich zur Kräuterkunde merken sollte:

  • Kräutertees und Aufgüsse werden empfohlen, um die Verdauung zu verbessern, Schlaf zu finden oder Stress zu reduzieren;
  • Inhalationen helfen, die Atemwege zu befreien, insbesondere durch Thymian oder Rosmarin;
  • Detox- oder Schlankheitsaufgüsse enthalten Löwenzahn oder Artischocke und haben eine entwässernde Wirkung.
Über den Autor
Paul Musset
Paul Musset
Apotheker
Als Doktor der Phamazie von der Université de Reims (Reims Universität in Frankreich), Paul Musset interessiert sich besonders für Naturheilkunde und für sportliche Ernährung. Er begleitet Sie in Ihrem "Gesundheits- und Schönheitsmagazin" und teilt mit Ihnen seine Gesundheits- und Wellnesstipps.
Die Gemmotherapie gegen Alltagsbeschwerden ◀◀
Deodorants für Männer und Antitranspirantien: die richtige Auswahl ►►