Das immunsystem stärken, um besser für bakterielle angriffe gewappnet zu sein

Von Paul Musset, Apotheker | Herausgegeben am

Das immunsystem stärken, um besser für bakterielle angriffe gewappnet zu sein

Unsere Immunabwehr ist ein komplexes System, das uns das ganze Jahr über vor einer Vielzahl von äußeren Einflüssen schützt. Erst wenn sie eine Lücke hat, werden wir uns ihrer Bedeutung bewusst. Lesen Sie, wie man ihm helfen kann, wirksam zu bleiben.

Wie funktioniert das Immunsystem?

Das Immunsystem ist ein sehr komplexer Zusammenspiel von Organen (lymphatische Organe: Thymus, Knochenmark, Milz, Mandeln, Lymphknoten sowie das Verdauungssystem), Zellen und Proteinen, deren Aufgabe es ist, Körpereigenes von den Eindringlingen zu unterscheiden und diese, wie z.B. Viren, Bakterien, Pilze, Parasiten usw. zu neutralisieren.

Wie funktioniert unsere Immunabwehr bei einem Angriff durch einen Krankheitserreger? Es gibt zwei Arten von Reaktionen.

Die unspezifische Abwehr: Der Organismus muss den Eindringling nicht „erkennen“, um uns zu schützen. Die Haut ist unsere erste Verteidigungslinie gegen die Feinde. Ihre nützliche Bakterienflora, ihre relative Trockenheit und ihr Säuregehalt hindern normalerweise viele Eindringlinge daran, in den Körper zu gelangen. Auch Reaktionen wie Niesen, Husten, Nasen- und Bronchialsekrete, Tränen usw. dienen dazu, Krankheitserreger auszuscheiden. Eine lokale Entzündung ist ebenfalls eine Abwehrreaktion: Im Falle einer Verletzung rötet sich die Haut, weil Blut zu dieser Stelle strömt, um weiße Blutkörperchen (Phagozyten) anzutransportieren, die die Keime „fressen“, während Proteine, die als Interferone bezeichnet werden, die Vermehrung der Viren verhindern und Fieber die Zellreaktionen beschleunigt.

Die spezifische oder erworbene Abwehr: Die Immunabwehr lernt, die verschiedenen „Feinde“ zu erkennen und sie entsprechend ihren Besonderheiten zu bekämpfen. Die B-Lymphozyten und andere Arten von weißen Blutkörperchen produzieren unterschiedliche Antikörper für jeden Erreger und sogar für Tumorzellen. Die Antikörper haften an ihnen und bringen sie zu den als zytotoxisch bezeichneten T-Lymphozyten, die sie zerstören. Der zweite Kontakt mit einem Erreger ist viel effektiver als der erste, da ihn der Organismus sofort erkennt. Deshalb kann man einige Krankheiten nur einmal bekommen.

Die Haut ist eine Abwehr, die viel Pflege verdient
Unsere Haut ist die erste Barriere gegen mikroskopisch kleine Aggressoren. Eine gute Hygiene ist war wichtig, aber man darf es nicht übertreiben und seine Umgebung keimfrei machen wollen. Ebenso muss darauf geachtet werden, die Haut nicht mit zu intensivem Schrubben oder entfettenden Produkten anzugreifen, da diese die Hautschutzbarriere zerstören und ihre nützliche Bakterienflora beseitigen würden.

Die Feinde unserer Immunabwehr

Dieses Abwehrsystem mag äußerst perfektioniert sein, aber es basiert auf einem empfindlichen Gleichgewicht, das durch bestimmte Faktoren gestört werden kann:

  • Müdigkeit, Schlafmangel;
  • Kälte;
  • Mangelnde regelmäßige körperliche Aktivität;
  • Alkohol und Tabak;
  • Übergewicht;
  • Mangelnde Belüftung und Bestrahlung mit Licht;
  • Chronischer Stress (neuere Forschungen zeigen, dass anhaltender Stress die Expression der Gene der weißen Blutkörperchen verändert und sie hyperaktiv macht: Sie verursachen dauerhafte Entzündungen und greifen sogar gesunde Zellen an);
  • Einige Medikamente, wie z.B. Chemotherapie;
  • Ein Mangel an bestimmten Nährstoffen (siehe unten).

Welche Nährstoffe unterstützen das Immunsystem?

  • Eisen: Ein Eisenmangel reduziert die Wirksamkeit der Phagozyten und der Lymphozyten. Es ist enthalten in Tofu, Fleisch, Innereien, Fisch, Miesmuscheln, Linsen usw.
  • Selen: Es hat eine antioxidative Wirkung, die die weißen Blutkörperchen schützt. Es ist enthalten in Meeresfrüchten, Paranüssen, Fisch usw.
  • Kupfer regt die Reaktion von Antikörpern gegen die Antigene an. Es ist enthalten in Innereien, Nüsse, Meeresfrüchten, Hülsenfrüchten usw.
  • Zink unterstützt die Funktion des Thymus, eines wichtigen lymphatischen Organs. Es ist enthalten in Fleisch, Meeresfrüchten, Fisch, Eiern usw.
  • Magnesium stimuliert die Produktion der weißen Blutkörperchen. Es ist enthalten in Vollkorn, Saaten, Trockenfrüchten, Kakao usw.
  • Vitamin A ist für das Funktionieren spezieller Stammzellen notwendig, die nur in Notsituationen wie einer mikrobiellen Infektion aktiviert werden. Es ist enthalten in Leber, Innereien, Karottensaft, Süßkartoffeln, Kürbis usw.
  • Vitamin E stärkt die unspezifische Immunabwehr, insbesondere bei älteren Menschen. Es ist enthalten in Walnuss-, Haselnuss- und Weizenkeimölen, Sonnenblumenölen, Lebertran usw.
  • Vitamin C ist ein Antioxidans und fördert die Produktion und die Wirkung der Phagozyten. Es ist enthalten in frischem Obst und Gemüse (schwarze Johannisbeere, Kiwi, Orange, Zitrone, Paprikaschote usw.)
  • Präbiotika sind pflanzliche Fasern, die eine gesunde Entwicklung der Darmflora fördern. Sie sind enthalten in Obst und Gemüse.

Wie kann man das Immunsystem durch eine gesunde Lebensweise stärken?

Bei wiederholten mikrobiellen Infektionen kann davon ausgegangen werden, dass das Immunsystem einige Schwächen aufweist und dass es dringend notwendig ist, sich darum zu kümmern. Gute Lebensgewohnheiten sind dafür bereits eine wesentliche Grundlage: Jeden Tag mindestens 30 Minuten gehen, nicht rauchen, Alkohol vermeiden, im Sommer und Winter genügend Licht im Freien haben, genügend trinken, mindestens 8 Stunden schlafen und zu regelmäßigen Zeiten essen ist bereits ein guter Anfang.

Bei der Ernährung kann man den Verzehr von Lebensmitteln erhöhen, die reich an immunfördernden Nährstoffen sind, aber auch von fermentierten Lebensmitteln (Sauerkraut, Kefir, Joghurt usw.), die von der Darmflora geschätzt werden oder reich an Omega-3 sind. Auch Knoblauch, Zwiebeln und gute Kräuter wie Thymian sollte man nicht vergessen.

Schließlich kann alles, was zur Vermeidung von chronischem Stress beiträgt, nützlich sein. Viele Studien zeigen, dass regelmäßige Meditation oder die Ausübung anderer Disziplinen wie Qi Gong die Immunantwort verbessern.

Nahrungsergänzungsmittel mit anerkannten Eigenschaften

Es ist manchmal schwierig, eine vollkommen gesunde Ernährung zu haben, die unsere Immunabwehr unterstützt. Zum Ausgleich sind die Nahrungsergänzungsmittel eine große Hilfe, sie sind praktisch und entsprechend den Bedürfnissen des Körpers dosiert. Cocooncenter bietet eine große Auswahl an hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln und bekannten Naturprodukten zur Stärkung des Immunsystems wie z.B. Echinacea, ätherische Öle, Gelée Royale, Vitamine und Spurenelemente ... Sowie Präparate auf Basis mikrobiotischer Stämme, die nützlich sein können, wenn eine Infektion oder eine Behandlung unsere wertvolle intestinale Mikrobiota schädigt.

Unsere Immunabwehr arbeitet unermüdlich: Ohne sie würden uns die Milliarden von Viren und Bakterien, mit denen wir in Berührung kommen, nicht zur Ruhe kommen lassen. Es ist eine gut organisierte Armee, aber sie braucht Ressourcen: Es liegt an uns, ihr ideale Arbeitsbedingungen zu bieten!

Unsere Auswahl an Immunstärkung Produkten

Wichtige Merkpunkte zur Stärkung des Immunsystems:

  • Die Wirksamkeit des Immunsystems hat wenig mit unseren Erbanlagen zu tun, sondern viel mehr mit unserer Lebensweise und unserem Kontakt mit Krankheitserregern;
  • Daher muss die Umgebung der Kinder natürlich sauber sein, aber nicht so sauber, dass alles um sie herum steril ist! Ihr Immunsystem muss lernen, seine Feinde zu erkennen;
  • Gezielte Nahrungsergänzungsmittel können helfen, unsere Immunabwehr auf natürliche Weise zu stärken.
Über den Autor
Paul Musset
Paul Musset
Apotheker
Als Doktor der Phamazie von der Université de Reims (Reims Universität in Frankreich), Paul Musset interessiert sich besonders für Naturheilkunde und für sportliche Ernährung. Er begleitet Sie in Ihrem "Gesundheits- und Schönheitsmagazin" und teilt mit Ihnen seine Gesundheits- und Wellnesstipps.
Rosazea: wie kann man ihre intensität eindämmen? ◀◀
Pigmentflecken: wissenswertes zum thema hyperpigmentierung ►►