Psoriasis:
natürliche behandlungen für eine bessere lebensqualität

Von Paul Musset, Apotheker | Herausgegeben am | Zuletzt aktualisiert am 10/07/2020

Psoriasis: natürliche behandlungen für eine bessere lebensqualität

Psoriasis oder Schuppenflechte ist eine chronische Hauterkrankung, die in den meisten Fällen gutartig bleibt. Es ist jedoch manchmal schwierig, mit ihr zu leben, wenn sie den Blicken der Mitmenschen ausgesetzt ist. Natürliche Behandlungen können jedoch echte Hilfe leisten und die Symptome lindern.

Was ist Psoriasis?

Psoriasis, auch Schuppenflechte genannt, ist eine chronische, nicht ansteckende entzündliche Erkrankung, die zwischen 2 % und 4 % der westlichen Bevölkerung betrifft. Ihre Ursache ist nicht genau bekannt, aber sie hat sicherlich eine genetische Komponente, da 40 % der betroffenen Personen eine familiäre Vorgeschichte haben. Eine Person mit einem erkrankten Verwandten hat ein Risiko von 5 bis 10 %, die Krankheit zu entwickeln. Sie tritt meist im Alter von 20 oder 30 Jahren auf, aber auch Kindern können bereits betroffen sein.

Psoriasis ist eine Hauterkrankung, die sich durch eine zu schnelle Erneuerung der Epidermiszellen (in 3 bis 6 Tagen statt etwa einem Monat) an bestimmten Stellen wie Kopfhaut, Handflächen, Fußsohlen, Hautfalten und in seltenen Fällen, eher bei Kindern, im Gesicht äußert. Die abgestorbenen Zellen sammeln sich an und bilden in den meisten Fällen dicke, weißliche Plaques, von denen sich Schuppen lösen und eine rötliche Spur hinterlassen. Die Krankheit verläuft in Schüben, die einige Wochen oder Monate dauern, gefolgt von Remissionen, die bis zu mehreren Jahren dauern können.

Die verschiedenen Arten der Psoriasis

  • Plaque-Psoriasis (Psoriasis vulgaris oder gewöhnliche Schuppenflechte): Das ist die häufigste Form und macht 80 % der Fälle aus. Die Plaques können einen Durchmesser von mehr als zehn Zentimetern erreichen.
  • Tröpfchenförmige Schuppenflechte (Psoriasis guttata): In ihrem Fall sind die Plaques klein, mit einem Durchmesser von weniger als einen Zentimeter. Sie befinden sich am Oberkörper, an den Armen und an den Oberschenkeln. Diese Form betrifft vor allem Kinder und wird in der Regel in den Wochen nach einer HNO-Erkrankung ausgelöst. Sie entwickelt sich einen Monat lang, bleibt dann einige Wochen lang bestehen, bevor sie verschwindet. In einigen Fällen wird sie chronisch in Form von Plaques.
  • Schuppenflechte mit eitrigen Bläschen (Psoriasis pustulosa): Sie betrifft vor allem die Hände und die Fußsohlen. Die Platten sind mit kleinen weißen Bläschen bedeckt.
  • Erythrodermische Psoriasis (Schuppenflechte des gesamten Körpers): Diese Form ist ernst und erfordert eine dringende Krankenhausbehandlung. In diesem Fall ist die gesamte Körperoberfläche betroffen, und der Patient hat oft Fieber. Die Haut kann ihre Rolle als Körperschutz (Barriere gegen Infektionen, Wärmeregulierung...) nicht mehr erfüllen, es besteht die Gefahr der Austrocknung oder im schlimmsten Fall sogar der Herzinsuffizienz.
  • Umgekehrte Psoriasis: Keine weißen, sondern rote Plaques, die oft schmerzhaft sind, weil sie sich in den Hautalten befinden und somit der Reibung ausgesetzt sind.
  • Psoriasis Arthritis: In 7 % der Fälle sind die Schübe von Gelenkschmerzen begleitet.
  • Nagelpsoriasis: Sie tritt in Verbindung mit einer anderen Form oder alleine auf und kann die Nägel verformen oder ihnen eine orangefarbene Färbung geben.

Welche Faktoren tragen zur Entstehung von Psoriasis bei?

Einige Faktoren erhöhen das Risiko, an Psoriasis zu erkranken: Übergewicht, Diabetes, Stoffwechselsyndrom und natürlich die familiäre Vorgeschichte. Der Auslöser von Schüben ist nicht immer einfach zu erklären, kann aber durch eine Verletzung oder einen Insektenstich, übermäßigen Alkohol- oder Tabakkonsum, Sonnenbrand oder im Gegenteil durch Kälteeinwirkung oder Stress entstehen. Die Diagnose erfolgt durch eine klinische Untersuchung, eventuell ergänzt durch eine Hautbiopsie. Es gibt zwei Werte, die verwendet werden, um die Schwere der Psoriasis bei einem Patienten zu bestimmen. Der PASI-Wert (Psoriasis Area and Severity Index) und der DLQI (Dermatology Life Quality Index). In jedem Fall spricht man von einer schweren Form, wenn die Plaques mehr als 10 % der Hautoberfläche bedecken.

Lernen, die Auslöser zu erkennen
Psoriasis-Schübe treten in verschiedenen Situationen auf, die von Mensch zu Mensch unterschiedlich sind, je nach seiner Empfindlichkeit. Auf sich selbst zu hören und zu lernen, mögliche auslösende Handlungen oder Ereignisse (Nahrung, Medikamente, Müdigkeit, Infektion, Stress usw.) zu identifizieren, um sie möglichst zu vermeiden, kann erheblich dazu beitragen, die Häufigkeit der Schübe zu reduzieren.

Wie kann man Psoriasis behandeln?

Psoriasis ist nicht definitiv heilbar. Es gibt jedoch Lösungen, um die Symptome mindern oder die Häufigkeit der Schübe zu reduzieren. Zu den medikamentösen Behandlungen gehören Cremes und Salben (oder sogar Shampoos) mit Kortikosteroiden, die den entzündlichen Zustand der Haut bekämpfen. Aber es ist besser, die Dauer ihrer Anwendung einzuschränken, da sie Nebenwirkungen haben können und ihre Wirksamkeit mit der Zeit abnehmen kann. In schwerwiegenderen Fällen stehen orale Medikamente zur Verfügung. Manchmal können UV-Phototherapiesitzungen und in den schwersten Fällen Injektionen mit Immunsuppresiva eingesetzt werden.

Sanfte natürliche Behandlungen zur Minderung der Symptome

Es gibt natürliche, wirklich wirksame Wege, um den Betroffenen zu helfen, besser mit Psoriasis zu leben. Zum Beispiel:

  • Kurze Sonnenbestrahlung (aber nicht vergessen, sich mit Sonnenschutzcreme zu schützen);
  • Mindestens 15 Minuten dauernde Bäder in Wasser mit Pflegeölen, feuchtigkeitsspendende und weichmachende Cremes (mit Mineralsalzen, Harnstoff, Pflanzen wie Aloe Vera usw.);
  • Ernährung mit viel Omega-3 (fetter Fisch oder Nahrungsergänzungsmittel);
  • Gewichtsabnahme;
  • Aufhören mit Rauchen;
  • Alles, was Stress abbauen kann: Meditation, Entspannung, autogenes Training, Hypnotherapie usw.

Unsere Auswahl an reinigenden Produkten gegen Psoriasis
Unsere Auswahl an feuchtigkeitsspendenden Pflegen gegen Psoriasis

Psoriasis ist keine schändliche Krankheit. Es ist natürlich unangenehm, sich fragenden Blicken stellen zu müssen, aber es ist wichtig, anderen zu erklären, was mit einem passiert und der Versuchung zu widerstehen, sich selbst wegzusperren. Eine psychologische Betreuung kann helfen, bei Rückfällen das Selbstvertrauen zu behalten, aber auch, den Stress und die Nervosität, die das Auftreten von Plaques begünstigen, besser zu bewältigen.

Drei wichtige Merkpunkte zum Thema Psoriasis:

  • In den meisten Fällen ist Psoriasis keine schwere oder ansteckende Krankheit. Sie darf nicht zu einem Abbruch der sozialen Bindungen führen;
  • Sehr wichtig: Psoriasis ist ein ausgezeichneter Anlass, um mit dem Rauchen aufzuhören, da die Wirkung des Rauchens auf die Schwere der Symptome wissenschaftlich bewiesen ist;
  • Zunächst sind natürliche Behandlungen zu bevorzugen, um die Nebenwirkungen von Medikamenten und die langfristige Verringerung ihrer Wirksamkeit zu vermeiden.
Über den Autor
Paul Musset
Paul Musset
Apotheker
Als Doktor der Phamazie von der Université de Reims (Reims Universität in Frankreich), Paul Musset interessiert sich besonders für Naturheilkunde und für sportliche Ernährung. Er begleitet Sie in Ihrem "Gesundheits- und Schönheitsmagazin" und teilt mit Ihnen seine Gesundheits- und Wellnesstipps.
Propolis, heilung mit bienen ... ◀◀
Rheumatismus: ein wort für viele leiden ►►