Atopische haut:
welche pflege?

Von Paul Musset, Apotheker | Herausgegeben am | Zuletzt aktualisiert am 02/04/2020

Atopische haut: welche pflege?

Atopische Dermatitis oder Neurodermitis ist eine entzündliche Erkrankung, bei der die Haut sehr trocken wird, allergisch reagiert und unter Ekzemschüben leidet. Glücklicherweise können die Symptome mit entsprechender Pflege deutlich reduziert werden.

Was ist atopische Dermatitis oder Neurodermitis?

Atopische Dermatitis, auch bekannt als die Neurodermitis oder atopisches Ekzem ist eine entzündliche Erkrankung mit wahrscheinlich genetischer Ursache. 60 bis 80 % der Betroffenen haben mindestens einen Elternteil mit der Krankheit. Sie tritt oft in den ersten Lebensmonaten auf. Der Höhepunkt der Manifestationen liegt im Allgemeinen zwischen dem Alter von 3 Monaten und 5 Jahren. Allerdings bleibt eine atopische Haut auch im Erwachsenenalter empfindlich. Die in den meisten Fällen harmlose und nicht ansteckende atopische Dermatitis kann jedoch in den Krisenzeiten eine hohe Belastung im Alltag darstellen. Sie manifestiert sich nämlich in Form von Ekzemschüben im Gesicht und am Körper, die von starkem Juckreiz begleitet sind.

Menschen mit atopischer Haut reagieren oft stark auf den Kontakt mit verschiedenen Allergenen. Darüber hinaus ist bei Kindern mit atopischem Ekzem die Wahrscheinlichkeit höher, später eine andere Form von allergischen Manifestationen wie z.B. Asthma oder Rhinitis zu entwickeln,

Atopische Haut: einige Zahlen
Diese Erkrankung betrifft jedes fünfte Kind unter drei Jahren und jeden zehnten Erwachsenen. Sie nimmt in den westlichen Ländern zu, wo sie sich in weniger als 30 Jahren verdoppelt hat. Wie lässt sich das erklären? Atopische Haut resultiert aus einer Überreaktion des Immunsystems, die eine Entzündung auslöst. Vielleicht wird die Bevölkerung durch übertriebene Hygiene, insbesondere in der frühen Kindheit, aber auch durch den Kontakt mit vielen Schadstoffen und Chemikalien, für die unser Körper nicht gemacht ist, empfindlicher.

Was sind die Symptome einer atopischen Haut?

Die ersten Anzeichen einer atopische Haut treten normalerweise bei Babys, im Alter von etwa zwei oder drei Monaten auf.

Die Wangen, Hände, Kinn, Gesäß sind die ersten betroffenen Stellen. Wenn das Kind älter wird, dehnen sich die roten Flecken auf die Falten hinter den Knien, auf die Ellbogen usw. aus. Das Kind verspürt Juckreiz und manchmal Schmerzen aufgrund der Reibung auf der gereizten Haut. Während des Aufflackerns der Ekzeme treten auf den roten Flecken oft kleine weiße, manchmal nässende Bläschen auf, die dann zu Schorf verheilen, dann schält sich die Haut und erneuert sich. Mit der Zeit, wenn häufig Schübe auftreten, kann sie dicker und rau werden. Nach einigen Jahren schließlich können (müssen aber nicht) andere allergische Symptome wie Asthma, Heuschnupfen, Nesselausschlag usw. hinzukommen, auch wenn weniger Ekzeme auftreten.

Welche Faktoren lösen die Ekzemschübe aus?

Die Haut der Patienten mit atopischem Terrain ist überempfindlich und reaktiv. Bei diesen Menschen, die zu viele Antikörper mit der Bezeichnung Immunglobulin E produzieren, kann der Kontakt mit allergenen oder reizenden Substanzen eine entzündliche Reaktion auslösen. Dies können Chemikalien (Reinigungsprodukte oder Chlor in Schwimmbädern), Tierhaare oder Kleidung aus Wolle oder Seide, Pflanzen (insbesondere Gras, aber auch ätherische Öle), einige Metalle wie Nickel oder einfach mechanisch reizende Substanzen wie Sand sein.

Alles, was Schweiß verursacht, kann auch das Auftreten von Rötungen fördern: synthetische oder zu enge Stoffe, zu stark beheizte und schlecht belüftete Räume usw.. Und andererseits ist auch das, was die Haut austrocknet, ein Risikofaktor: Wind, Sonne, längeres Baden, hartes Wasser oder zu stark detergierende Kosmetikprodukte.

Gute tägliche Gewohnheiten zur Verringerung der Symptome

Viele einfache Maßnahmen im Alltag können die Häufigkeit und Schwere des Auftretens eines atopischen Ekzems stark reduzieren. Sie bestehen im Wesentlichen darin, jeden Kontakt zwischen der Haut und reizenden und allergieauslösenden Substanzen so weit wie möglich zu vermeiden.

Körperpflege

Den Anfang macht die Körperpflege: Wählen Sie Produkte ohne Seife, Duftstoffe oder Farbstoffe und ziehen Sie eine kurze Dusche dem Bad vor. Wenn Ihr Wasser zu hart ist, kann es interessant sein, einen Enthärter zu installieren. Babys können schwer auf den freudigen Moment des Bades verzichten, aber es sollte darauf geachtet werden, dass es nicht länger als zehn Minuten dauert.

Unsere Auswahl an reinigenden Pflegen für atopische Haut

Kleidung

Wählen Sie Baumwollkleidung anstelle von Nylon oder anderen synthetischen Stoffe, die die Schweißbildung fördern, oder anstelle tierischer Stoffe, die Allergien auslösen können. Vermeiden Sie es, Ihre Wäsche in Zeiten des Pollenflugs im Freien zu trocknen. Das Anziehen eines mit Pollen  bestäubten T-Shirts kann ausreichen, um bei empfindlichen Menschen eine allergische Reaktion wie Niesen, tränende Augen oder eine Hautreaktion auszulösen.

Medizinische Behandlungen

In einigen Fällen ist es notwendig, das atopische Ekzem medizinische zu behandeln. Atopische Haut ist nämlich von Natur aus empfindlich. Mit der Zeit wird sie durchlässiger und kann ihre Funktion als Schutzbarriere nicht mehr richtig erfüllen. Das Ergebnis: Sie lässt Bakterien und andere Allergene leichter eindringen.

  • Dermokortikoide sind Cremes und Salben, die auf die wunden Stellen aufgetragen werden, jedoch unter strikter Beachtung der Dauer und Häufigkeit der Anwendung, um Nebenwirkungen zu vermeiden.
  • Eine weitere lokale Behandlung ist die Anwendung von Immunmodulatoren, deren Langzeittoxizität jedoch noch nicht beurteilt wurde.
  • Orale Antihistaminika und Kortikosteroide sind am wirksamsten bei anderen allergischen Symptomen wie Asthma oder Rhinitis und sollten nicht nur bei Ekzemen verschrieben werden.
  • Die UV-Phototherapie oder orale Immunsuppressiva sind den schwersten Fällen vorbehalten.
  • Antibiotika werden bei Superinfektionen der Wunden eingesetzt.

Was ist mit Thermakuren?
Umfragen, die in mehreren Kurzentren für dermatologische Behandlungen durchgeführt wurden, zeigen eine echte Wirksamkeit für Patienten mit atopischem Ekzem. Die Eigenschaften von Wasser sind nur ein Grund, die anderen Gründe sind die Begleitung der Behandlungen, das Erlernen der richtigen Maßnahmen und der Kontakt und der Austausch mit Leidensgenossen.

Hypoallergene Naturprodukte für die atopische Hautpflege

Wenn man unter Neurodermitis leidet, ist es wichtig, seine Haut täglich zu pflegen und  nicht nur in den Krisen. Die Feuchtigkeitsversorgung ist unerlässlich, mit neutralen Produkten, ohne Farbstoffe, ohne Parfüm, mit vielen lindernden und feuchtigkeitsspendenden Wirkstoffen wie die Produkte der Reihe Topicrem DA. Die sorgfältig ausgewählten Cremes sind ein- bis zweimal täglich großzügig auf den gesamten Körper aufzutragen.

Cocooncenter bietet Ihnen eine ganze Reihe von speziellen Pflegeprodukten für atopische Haut, aber auch andere seifenfreie, parfümfreie, hypoallergene Kosmetika, die das Reaktionsrisiko Ihrer empfindlichen Haut minimieren.

Unsere Auswahl an spezifischen Produkten für atopische Haut

Wer atopische Haut hat, muss bestimmte Vorsichtsmaßnahmen treffen und ein wenig Zeit für die tägliche Pflege aufbringen. Allerdings hat atopische Haut einen Vorteil: Sie ist viel weniger anfällig für Akne-Probleme als andere!

Die wichtigsten Merkpunkte zum Thema atopischer Haut:

  • Entgegen der landläufigen Meinung sind die Ekzemschübe keine Erkrankungen psychologischen Ursprungs. Stresszeiten können Auslöser von Krisen sein;
  • Viele Probleme können vermieden werden, indem man den gesamten Körper, von Kindern und Erwachsenen, jeden Tag im Jahr mit sanften, speziell auf atopische Haut abgestimmten feuchtigkeitsspendenden Produkten pflegt;
  • Baumwollkleidung, natürliche Hautpflegeprodukte, regelmäßige Belüftung: gesunde Gewohnheiten, die der ganzen Familie gut tun, ob mit oder ohne Neurodermitis.
Über den Autor
Paul Musset
Paul Musset
Apotheker
Als Doktor der Phamazie von der Université de Reims (Reims Universität in Frankreich), Paul Musset interessiert sich besonders für Naturheilkunde und für sportliche Ernährung. Er begleitet Sie in Ihrem "Gesundheits- und Schönheitsmagazin" und teilt mit Ihnen seine Gesundheits- und Wellnesstipps.
Die wahl der zahnpasta: für jedes problem die geeignete lösung ◀◀
Zähneputzen, eine entscheidende hygiene-geste ►►